Stefan Hasler

Aufgewachsen am Bodensee; Ausbildung zum Pianisten, Dirigenten und Eurythmisten. Tätig an der Waldorfschule Hamburg-Wandsbek; Eurythmieschule und Eurythmiebühne Hamburg; Professor an der Alanus Hochschule; seit 2015 in der Sektion am Goetheanum; Forschungsarbeiten in den Gebieten Toneurythmie, Lauteurythmie, Raffael und Eurythmiepädagogik.

Silke Kollewijn

Aufgewachsen Nähe Stuttgart, DE. Studium Sprachgestaltung und Schauspiel bei Herbert Heinz Friedrich und am Goetheanum. Sprachgestalterin am Freien Jugendseminar Engen, DE. Mitarbeit am Maison Oberlin, Centre Culturel International, im Elsass, F. Sozialtherapeutische und Kultur-Arbeit in der Ostschweiz.  Weiterbildung in Kunsttherapie Fachrichtung Sprachtherapie.
Ab 2004 im Raum Basel: Tätigkeiten in Heilpädagogik, Sozialtherapie, Sprachtherapie, Sprachgestaltung an Waldorfschulen, Unterricht im Ausbildungsbereich: Slovowort und AfaP. Künstlerisch tätig: Mysteriendramen-Ensemble Basel, Erzähltheater KlangNuss, Sprechchor-Initiative am Goetheanum u.a. Verheiratet, vier erwachsene Kinder.
Ab 2013 Mitarbeit in der Sektion für Redende und Musizierende Künste für den Fachbereich Sprachgestaltung und Schauspiel.
Mich trägt das Interesse für jeden, der weltweit in seiner Sprache mit der Sprachgestaltung lebt und sucht.

Agnes Zehnter

Dozentin für Sprachgestaltung und Sprachpädagogik, geboren 1966 in Frankfurt a.M. (DE). Ausbildung zur Erzieherin an der Freien Fachschule für Sozialpädagogik in Stuttgart, zur Sprachgestalterin und Kunsttherapeutin Fachrichtung Drama- und Sprachtherapie. An der Dora Gutbrod-Schule in Dornach fünf Jahre tätig als Ausbildnerin. Seit 1999 selbständig als Künstlerin, Dozentin und Therapeutin. Weiterbildung und Unterrichtstätigkeit in Rhetorik und Gesprächsführung.

Hanna Koskinen

Geboren 1969 in Helsinki. Übersetzungs- und Administrationstätigkeit in Helsinki. 1989-93 Eurythmeum Zuccoli. danach Eurythmielehrerin in St. Gallen, Innsbruck und verschiedene Eurythmie-Projekte. Ab 2001 Assistentin der Sektion für Sozialwissenschaften, ab 2011 in der Sektion für Redende und Musizierende Künste. Weiterhin eurythmisch projektweise tätig.

 

Felix Lindenmaier

Geboren in Basel. Aufgewachsen an der Sprachgrenze zur französischen Schweiz in einem anthroposophischem Elternhaus mit regem intellektuellem, künstlerischem und sozialem Leben. Nach dem Gymnasium 1 Jahr Sprachgestaltungsstudium am Goetheanum. Violindiplom an der heutigen Hochschule der Künste Bern. Zweitdiplom mit Hauptfach Theorie an der Musikakademie Basel. Über 40-jährige Unterrichtstätigkeit in der Berufsausbildung an der Hochschule für Mu­sik Basel und an der Freien Musikschule Basel (Theorie, Analyse, Methodik, Kammermusik). Daneben praktisch musikalisch tätig als Leiter verschiedener Chöre und Orchester, Coach von Kammermusikgruppen, musikalischer Betreuer von Eurythmie-Projekten, usw. Vorträge, Publikationen. Verheiratet mit der Pianistin Elsbeth Lindenmaier. Ein erwachsener Sohn.

Johannes Greiner

Johannes Greiner (geboren 1975) ist Pianist, Eurythmist, Lehrer, Erwachsenenbildner und Lehrerausbildner. Er arbeitet im Vorstand der Anthroposophischen Gesellschaft in der Schweiz und ist unter anderem Autor von „Es ist alles ganz anders – Beiträge zur Aktualität der Anthroposophie“ (Hamburg 2015), „Mensch, ich glaube an dich! Terrorismus – ein Erziehungsproblem?“ (Hamburg 2017), „Die Spiritualität der Jugend und ihre Schatten“ (Hamburg 2017), „Kunst verwandelt“ (2018) und mit Sivan Karnieli von „Schau in dich, schau um dich – ein Buch zur Eurythmie“ (Steinbergkirche-Neukirchen 2016). Seit April 2018 Musikverantwortlicher in der Sektion für Redende und Musizierende Künste.

 

Viola Heckel

Aufgewachsen in Bochum/DE. Musikstudium mit Hauptfach Blockflöte an der Alanus-Hochschule, Bonn/Alfter, Ausbildungen in anthroposophischer Musiktherapie, Berlin und Gesangstherapie nach Werbeck-Svärdström, Ausbildung zur Chorleiterin, Masterstudium. Langjährige Tätigkeit in klinischer Musiktherapie, daneben Aufgaben als Gastdozentin sowie künstlerische Projekte in In- und Ausland. Seit 2014 Musik- und Gesangstherapeutin an der Klinik Arlesheim. Seit April 2018 Mitverantwortliche im Musikkollegium der Sektion für Redende und Musizierende Künste am Goetheanum.